Stadtspaziergang

 

Ein Stadtspaziergang - getanzte Kunst um Mitternacht!

Die Schülerinnen des Gymnastik/Tanz Kurses der Jahrgangsstufe 12 arbeiten momentan daran, ausgewählte Skulpturen in der Mindener Innenstadt in getanzte Bilder umzusetzen.

Geplant ist es, den Spaziergang am Mahnmal für die Opfer des Nationalsozialismus vor dem Stadttheater enden zu lassen. Die Schülerinnen setzten die Texte der Textplatten, die im Boden vor dem Mahnmal liegen in Bilder um. So werden z.B. die sprechenden Steine von Theodor Heuss sichtbar.

Das Klagelied 1,12 wird als Refrain zwischen den einzelnen Bilder als verbindendes Element immer wieder auftauchen

Die Bilder werden gleichzeitig hörbar. Gerd Peter Münden (Kantor der St. Mariengemeinde) komponiert zu den Texten Sprechmotetten, die vor bzw. während der Tanzszenen zu hören sind.

In der Phase der Erarbeitung arbeiten die Schülerinnen in Kleingruppen und legen Regieanweisungen für die Sprecher bzw. Sänger fest.      

 

                           

            

Das Keilstück und der Buttjer:

Das Keilstück von Hagebölling war zur Zeit der Aufstellung bei vielen Mindener Bürger ein Dorn im Auge - so reagierten Mindener Bürger in dem sie ganz in der Nähe ein "richtiges Kunstwerk", die Bronzestatur "der Buttjer" wieder aufstellten. Nachts werden wir am Buttjer starten. Die Schülerinnen nehmen die Position des Buttjer ein und geraten in Bewegung. Sie nähern sich dem Keilstück und werden dort überrascht. Das Keilstück zeigt sein Innenleben sowie seine Licht-und Schattenseiten. Die Tänzerinnen tanzen zu Musik die vom Posaunenquartett "Glissando" gespielt wird.

Momentan arbeiten die Tänzerinnen mit Benno Klandt, einem Percussionisten aus Köln, und erproben so verschiedene Möglichkeiten, das Keilstück akustisch lebendig werden zu lassen.

 

                 

 

 

 

 

Zurück zur Homepage